Kategorien &
Plattformen

Schuhe als Gesellschaftskritik

Schuhe als Gesellschaftskritik
Schuhe als Gesellschaftskritik
Jede Menge Schuhe waren Teil der gesellschaftskritischen "punctum"-Aktion auf dem Tisch. © punctum | JHW
© 3. ÖKT | Peter Bongard

Ein Tisch ist mit edlem Samt bedeckt, einer mit Stoff, ein anderer mit Plastik und mit Zeitungen: Vier unterschiedliche Tischdecken, viele Schuhpaare und mit Worten bedruckte Papierblätter sind am Freitag auf der Tisch-Installation an der Hauptwache zu sehen gewesen. Das "punctum" hat den Aufbau gestaltet und sich dabei von der Vielschichtigkeit des großen blauen Kunstwerks inspirieren lassen.

"Der Blick vom Podest aus wirkt wie eine Einheit in der Vielfalt, eine Verbindende Tischgemeinschaft", sagt "punctum"-Mitarbeiter Jörg Harald Werron. "Ist das die Realität? Oder ist es Täuschung? Jede und jeder sitzt an seinem Tisch. Befindet sich in seinem begrenzten Umfeld."

Gleichheit und Gerechtigkeit seien jetzt und blieben ein großer Auftrag in Kirche und Gesellschaft. "Daher stellt unsere Tischgemeinschaft die gesellschaftliche Rangordnung dar." Für das Team sei es wichtig gewesen, die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten zu verdeutlichen. "Auf der einen Seite leben Menschen auf großem Fuß, bewegen sich auf großem Terrain, führen ein freies Leben im Wohlstand, während andere Menschen nur über einen begrenzten Raum verfügen, sich ständig auf die Füße treten, täglich neu ums nackte Überleben kämpfen und am Rand der Existenz leben", so Werron.

Die weltliche und kirchliche Lebensweise sei nicht in Balance, das wollte das "punctum"-Team deutlich machen. Und dazu aufrufen, die richtigen Fragen zu stellen, wenn es schon vielleicht keine (einfachen) Antworten gibt. "Unsere Aktion appelliert daran, dass eigene Denkmuster anzuregen, bewusster wahrzunehmen und zu hinterfragen. Wo stehe ich, wo der andere? Ein Perspektivenwechsel tut hier gut", findet Werron.

© Anne Zegelman

© 3.ÖKT | Peter Bongard

Alles für die Füß?

punctum

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz